Mittwoch, 19. September 2012

Wie schnell die Zeit vergeht

Liebe Besucher

vielen, vielen Dank für die vielen Zeichen der Anteilnahme. Ich freue mich immer wieder über die lieben Gedanken die ich auf dem Blog lesen darf, über die herzliche Briefpost und Anrufe. 
Das ist eine Bereicherung, spüren zu dürfen, dass viele lieben Menschen an mich denken. 

Schade, dass ich euch zur Zeit nicht mehr zeigne kann als das hier
Mein neuer Velohelm.

Wir haben ( noch ) ein distanziertes Verhältnis. Obwohl mir die Farben gut gefallen, was zur Zeit auch das Einziges ist, kann ich nicht viel damit anfangen. Auch mein Flyer steht wieder einsatzbereit im Veloraum, doch euphorische Gefühle löst das bei mir nicht aus. 

Das heutige Wetter, der Regen, macht das schonen und erholen zu Hause einfacher als das schöne Wetter. 
Ich bin nach wie vor noch zu Hause. Zwar stelle ich fest, dass die Schmerzen im Nackenbereich nachgelassen haben und ich auch wieder beweglicher bin doch die Muskulatur im Brustbereich ist schon noch ziemlich angeschlagen. So fällt es mir schwer, tief durchzuatmen, Husten geht kaum und niesen ist praktisch unmöglich. Schuhe anzuziehen, mich nach vorn zu beugen, kann ich vergessen. 
Da bin ich noch eingeschränkt. 
Inzwischen kann ich in der Nacht wieder mehr als drei Stunden schlafen, und das macht schon so viel aus. 
Der Heilungsprozess geht voran, aber nicht in dem Tempo wie ich es mir wünsche. 
Die seelischen Schmerzen machen mir fast mehr als die körperlichen zu schaffen. Die Ängst sitzen tief und ein Gang in die Stadt ist für mich mit viel Kraft und Energie verbunden. Es ist immer wieder eine grosser Herausforderung. Ich bin seit dem Unfall heute zum ersten mal wieder Bus  gefahren. Jemand anders würde lachen, doch für mich war es ziemlich ansterengen. Als ich ausgestiegen bin fühlte ich wie in einem Karusell :-(

Wenn ich nach zwei Wochen etwas positives aus dem Unfall ziehen kann, dann dass ich innerlich einfach viel ruhiger geworden bin. Was bin ich früher von A nach B gesprungen, ja richtig gerannt und hatte dennoch den Eindruck, dass ich einfach zu wenig Zeit habe. Nun, durch die Verletzungen wurde ich gezwungen, alles langsamer anzugehen und meine Erfahrung, die Zeit vergeht in demselben Tempo, nur dass ich alles viel bewusster Wahrnehme. Das Leben wirkt intensiver, die Farben kräftiger, der Moment bekommt mehr Bedeutung. 
Die täglichen Meditationen sind ein Geschenk und es tut gut, mich aus diesem hektischen Alltag ausklinken zu können und einfach in sich selber zu Sein. 

Ich besuche ab und zu eure Blogs und bestaune einfach eure Werke. Bitte nehmt es mir nicht übel, wenn ich nichts schreibe. Eure Werke inspirieren und motivieren mich immer wieder etwas kreatives zu versuchen. Bis jetzt blieb der Cardstock leer und es will mir einfach  nicht gelingen, etwas umzusetzten.

Aber ich gebe nicht auf und bin mir sicher, dass zum richtigen Zeitpunkt alles wieder so funktioniert wie es sein sollte. 

Ich wünsche euch alles Liebe und danke für alles

Christina

Kommentare:

SilviA hat gesagt…

liebe Christina
ich wünsche dir weiter viel Kraft und viel Geduld, alles schön langsam und jeden Tag ein Fortschritt....
sei lieb umarmt SilviA

Stets, wenn du dir denkst,
Die Last sei zu schwer,
Dann hol dir vom Himmel
Einen Sonnenstrahl her.
Und wenn grad kein Strahl
Durch die Wolken bricht,
Dann lächle und glaube mir:
Es strahlt dein Gesicht!

Schnipsel hat gesagt…

Ich wünsche Dir weiterhin guet Besserung! Den ersten Schritt hast du ja bereits geschafft, indem du deinen Mut zusammengenommen hast um in die Stadt zu fahren! Hut ab! Ich kenne dieses Gefühl und du kannst richtig stolz auf dich sein!! Du bist sehr tapfer...mach weiter so!!
Liebe Besserungswünsche
Rebecca

Moni hat gesagt…

Liebe Christina
schön ein Lebenszeichen von dir zu lesen! Trage dir weiterhin sorge und wie du selber schreibst, deine Kreativität wird wieder zu dir finden!
Wovon wir überzeugt sind, das wird unweigerlich eintreffen...
Ganz liebe Grüsse
Moni

made-by-Heike hat gesagt…

Liebe Christina,
ich schick dir ganz liebe Besserungswünsche!
Das wird schon wieder!!!!
Allerliebste Grüße
Heike

bastelbine hat gesagt…

ach Christina...ich wünsche dir weiterhin gute Besserung, auch wenn sie für dich zu langsam erscheint. Geduld mit dir selber ist jetzt das Haupthema und dass du dich zu Hause nicht vergräbst ist doch ein gutes Zeichen...du bist eine Kämpferin und das ist gut so!!! Du SCHAFFST das!!!
ich wünsche dir einen schönen tAg mit lieben Grüßen
Sabine